Innovation & Effekt

Dieses Haus ist bewohnt, auch wenn es nicht so scheint.

Ein immersives Theaterprojekt

STS Niendorf, 2018
im Stadtteil
Identität
Gesellschaftsstrukturen hinterfragen
Performance
Immersion
site-specific
Rollenarbeit und Improvisation

Fragestellung

Was bedeutet es, Mensch zu sein? Was macht mich aus? Was möchte ich sein?
Das immersive Performance-Projekt des Theaterprofils Jg.11 versucht, das Mensch-Sein und Merkmale, durch die unsere Identität festgelegt werden, offenzulegen - und spielerisch zu hinterfragen.

Prozess

Spielerisch werden das Ablegen von Namen und Geschlecht, die Verfremdung von Sprache und Bewegungen erprobt. Alltägliche automatische Handlungen werden untersucht und verfremdet.

In der Performance verkörpern die Schüler*innen Menschen der sog. “Vereinigung”, die sich unterschiedlich weit auf dem 9-stufigen Weg zum „Rohling“ befinden. Sie haben sich verpflichtet, anderen Menschen den Weg zu weisen und sie auf ihren ersten Schritten zu begleiten. Diese anderen Menschen sind die Besucher*innen der Performance, die sich entschieden haben, ihre Identität abzulegen und nach ihrem “Rohling” zu suchen. Die Performer*innen versuchen, jede*n einzelne*n Besucher*in zu ergründen, ihre körperlichen, sprachlichen, optischen Eigenarten sichtbar zu machen.

Ergebnis

Die einmalig aufgeführte Performance beginnt mit dem Abholen des Publikums im Niendorfer Gehege und dem gemeinsamen Gang zur Villa. Hier gibt es einen Auftakt im Gemeinschaftssaal, bei dem das Publikum weiter in die fiktive Geschichte hineingezogen wird. Auf unterschiedlichen Pfaden geht es durch die Räume des unbewohnten Gebäudes. Die Besucher*innen werden von den Handlungen der Performer*innen in den Bann gezogen und reagieren darauf.

DAS PROJEKT AUF EINEN BLICK

Dieses Haus ist bewohnt, auch wenn es nicht so scheint.

Ein immersives Theaterprojekt

STS Niendorf; 2018
FÜR MEHR INFORMATIONEN BITTE MIT DER MAUS ÜBER DIE ÜBERSCHRIFTEN DER JEWEILIGEN GRAFIK FAHREN

SCHÜLER_INNEN16

LEHRER_INNEN1

EXTERNE1

DAUER6 Wochen im Unterricht

ÖFFENTLICHE Wahrnehmungim öfffentlichen Raum des Stadtteils

KOSTEN1.000,- EUR

BETEILIGTE JAHRGÄNGE

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13

Künstler*Innen
Sophia Hussain

KOOPERATIONSPARTNER
Junges Schauspielhaus

Projektlehrer
Stefan Valdes Tittel (Theater)

Kulturagentin    
Katrin Ostmann

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen