Diversität & Inklusion

Migration der Dinge

Wertvolle Dinge und sentimentale Geschichten

STS Am See, 2019
Partizipation
Installation
Transkultur
Empowerment
Museumsbesuch
Präsentation

Fragestellung

Wer und was wechselt seinen Ort – und warum? Welche Wege nehmen die Dinge und welche Geschichten werden erzählt? Wie kann es passieren, dass Objekte schließlich in einem Museum landen?

Prozess

Ausgehend von eigenen Erinnerungen und Geschichten entwickelten die Schüler*innen ihre Sicht auf Dinge ihres Alltags und befragten sie nach ihren spezifischen Geschichten. Nach einem Besuch der Ausstellung „Erste Dinge“ im MARKK, in der sie ihre Forschungsfragen vertiefen konnten, zeichneten sie die Entstehungsgeschichten ausgewählter Dinge auf und präsentierten sie in ihren individuell gestalteten Ausstellungsräumen im Kartonformat.

Ergebnis

Die Objektinszenierungen im Kartonformat wurden am Tag der offenen Tür sowohl allen Schüler*innen und Lehrer*innen als auch der Öffentlichkeit gezeigt. Die beteiligten Schüler*innen beantworteten als Vermittler*innen alle Fragen zu ihren „Museumskästen“ und den einzelnen Arbeitsschritten.

DAS PROJEKT AUF EINEN BLICK

Migration der Dinge

Wertvolle Dinge und sentimentale Geschichten

STS Am See; 2019
FÜR MEHR INFORMATIONEN BITTE MIT DER MAUS ÜBER DIE ÜBERSCHRIFTEN DER JEWEILIGEN GRAFIK FAHREN

SCHÜLER_INNEN11

LEHRER_INNEN1

EXTERNE1

DAUERProjektwoche

ÖFFENTLICHE WahrnehmungSchulintern und im Stadtteil

KOSTEN1.100 EUR

BETEILIGTE JAHRGÄNGE

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13

Künstler*Innen
Dorothea Koch

Projektlehrerin
Anna Hubner

Unterstützer und Förderer
Projektfonds Kultur & Schule

Kulturagentin
Kathrin Langenohl

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen